Podersdorf_2016

Hier ist der 2. Bericht von Podersdorf als Nachbetrachtung und Abschluss 2016 von unserem Alex PULTZ:

Der letzte Triathlon im Jahr 2016, wie immer bei mir in Podersdorf. Da ich ganzes Jahr recht brav am Rad gesessen bin und auch regelmäßig mein Lauftraining hinter mich gebracht habe, hatte ich Respekt nur vor dem Schwimmen. Aus diesem Grund war ich dann 2 Wochen vor dem Bewerb fast täglich im Wasser, man weiß zwar dass man nichts nachholen kann, man versucht es aber trotzdem ;-)!

Der Samstagmorgen versprach nur Gutes, die Wettervorhersagen waren der Wahnsinn, kein Wind, leicht Bewölkt und bis zu 25 Grad. Also perfekt. Trotz relativ warmen Wasser gab es die Freigaben für die Verwendung eines Neoprenanzuges.

Um Punkt 7 erfolgte der Startschuss, ich fühlte mich relativ gut (jedoch nicht schnell) im Wasser und schwamm einfach mein Rhythmus. Ich merkte jedoch meine müden Hände, war scheinbar doch zu viel in den letzten Tagen, aber egal nicht aus der Ruhe bringen lassen. Nach rund 35 Minuten stieg ich aus dem Wasser, rein in die Radschuhe und rauf aufs Rad. Nach ein paar Kilometer merkte ich „geil es geht jo echt ka Wind“. Somit drückte ich gleichmäßig in die Pedale um meinen 40er Schnitt zu halten, in der dritten Runde bekam ich bei der Labstation leider eine Flasche Wasser statt Iso, die ich aus Reflex gleich wieder zurück „gab“. Die letzten 30 km versuchte ich mich dann mit einen Schluck Iso und ein paar Gels über die Runden zu retten, merkte jedoch schon ein paar kommende Krämpfe in den Beinen. Nach für mich flotten 2:17 am Rad, schmiss ich mich in die Laufschuhe und lief mal locker weg. Bereits im zweiten Kilometer bekam ich Krämpfe in den Oberschenkel. Ab dem Moment war es ein Kampf mit Schmerzen, war aber nicht mein Erster ;-). Bei jeder Labstation tankte ich mal so richtig auf, konnte aber meinen erwünschten Schnitt nicht halten, somit ging es mir nur mehr unter die 5 Stunden zu kommen. Drei Kilometer vor Schluss bekam ich plötzlich ein Hoch und konnte mit einem Lächeln die letzten Meter noch genießen. Durchs Ziel bin ich dann bei 4:52:10 gelaufen und war damit sehr Glücklich und froh die Saison so abzuschließen.

Und jetzt mal die nächsten Ziele planen und in Angriff nehmen.

Lg

Alex

Das könnte dich auch interessieren...

Neufeld-Bericht 2024 von Markus Lukacs

Nach einer Woche Trainingskurs mit dem Polizeikader in Bad Radkersburg standen dieses Wochenende zwei Bewerbe für mich am Programm: Am Freitag absolvierte ich in Ober-Grafendorf die NÖ Polizeilandesmeisterschaft über die Sprintdistanz. Ich konnte diesen Bewerb in 57:58 gewinnen und wurde zum 11. Mal NÖ Polizeilandesmeister. Am Sonntag stand der Triathlon über die Olympische Distanz in

37. TRI-Neufeld 2024

Für den 37. TRI-Neufeld 2024 war alles „angerichtet!“ Heuer an 3 Tagen mit Michi Foltin + Norbert Nagl bereits am Freitag! Fast hätte der Wettergott die TRI-Starts ins besagte Wasser fallen lassen. Daher am Samstag der Sprint-TRI zeitlich verschoben mit Franziska Fischer und Dietrich Peyer-Heimstätt sowie Michi Foltin, leider ohne Brigitte Fritscher. Und am Samstag

Berg-Bericht von Gerald

Vor den flachen Strecken am kommenden WE in Neufeld 2024 noch der Berg-Bericht vom letzten WE von Geral + Michi: Am vergangenen langen Wochenende wollte ich wieder Mal meine Triathlon Form testen. Zuerst zu Fronleichnam in Waidhofen an der Thaya war ich beim 3. Thayatal Triathlon am Start. Ein Triathlon so wie früher klein aber

Josef + Edi in St. Pölten

Nach München und Hamburg haben beide, Josef + Edi, wieder gemeinsam gefightet und die UTTB würdig vertreten. HEUTE, dieses Mal in St.Pölten bei der Challenge 2024 mit den strammen Distanzen: 1,9 km Swim, 90 km Bike + 21,1 km Run. Beide haben das Ziel bravourös erreicht und wir können nur staunen + herzlich gratulieren!

Happy Birthday Robert!

Gestern. Große Feier; unser ehemaliger UTTB-Schriftführer, UTTB-Finanzchef + TO-Mot-Fahrer hat wieder eine DEKADE auf seinem Lebensweg übersprungen. Robert hat sich in seiner Laudatio über ein volles Haus mit den zusätzlichen UTTB-Gratulanten: seiner Moni, Christine, Peter, Stefan, Klaus und Peter sehr gefreut.